News

 

MTT liefert Großwärmepumpe mit 150 kW Leistung

Für ein neues Produktionsgebäude der BÖHNKE + PARTNER GmbH hat Mack ThermoTechnik (MTT) eine maßgefertigte Großwärmepumpe geliefert. Das Stand-Alone-Gerät verfügt über eine Leistung von 150 kW und ist dadurch in der Lage, das rund 4.600 Quadratmeter große Gebäude komplett alleine zu beheizen.

Die rund 2.3 Tonnen schwere Luft/Wasser-Wärmepumpe von MTT wurde per Kran auf das Dach des neuen Produktionsgebäudes von BÖHNKE + PARTNER in Bergisch-Gladbach gehievt. Dort fertigt die Schmersal-Tochter Zubehörteile für Personen- und Lastaufzüge. Bereits im Vorfeld der Aktion waren auf dem Dach die Kältemittelleitungen verlegt worden, sodass die Großwärmepumpe bei ihrer Auslieferung sofort angeschlossen werden konnte. „Die Leitungen laufen zu einem im Gebäude befindlichen Wärmetauscher. Dadurch ist das System absolut frostsicher“, erläutert MTT-Geschäftsführer Guido Mack die Vorteile der Konstruktion. „Während die Leitungen von uns montiert und druckgeprüft wurden, kümmerte sich der Heizungsbauer Große-Wortmann um den Anschluss der heizungsseitigen Rohrleitungen. Somit konnten wir bezüglich der Dichtheit der Anlage eine optimale Sicherheit gewährleisten.“

Wärmepumpe nach Maß

Hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Geräuschemissionen und Größe entspricht die neue Großwärmepumpe genau den Anforderungen des Kunden. So ermöglicht sie einen monovalenten Betrieb, das heißt, sie kann als einziger Energieerzeuger eingesetzt werden. Somit versorgt sie auch die Fußbodenheizung im rund 1.200 Quadratmeter großen Bürobereich. Durch ihre einzigartige Leistungsmodulation erreicht die MTT-Wärmepumpe selbst bei minus 10 Grad Celsius noch die volle Heizleistung. Im Sommer lässt sie sich dagegen zur Kühlung nutzen. Dabei werden tagsüber die Klimakonvektoren mit Kaltwasser versorgt und im Nachtbetrieb die sogenannte Betonkernaktivierung – in den Wänden des Neubaus eingebaute Rohrsysteme, in denen das Heiz- und Kühlwasser zirkuliert. „Durch eine besondere technische Finesse erreicht die Wärmepumpe im Sommer einen hohen Kältewirkungsgrad, der zwischen 6,5 und 7,0 Einheiten liegt. Dadurch konnte der Kunde auf einen kostspieligen Freikühler verzichten“, beschreibt Mack einen weiteren Vorteil des Systems.

Qualitativ hochwertige Ausführung

Des Weiteren liefert MTT die gesamte Regeltechnik für die Heiz- und Klimaanlage. Dadurch sind alle Schnittstellen sauber geregelt. Für die gesamte Haustechnik kommt nur ein einziges Regelkonzept mit Anlagenfernüberwachung zum Einsatz. Zudem verfügt der Schaltschrank über individuelle Regelungsmöglichkeiten. So lassen sich alle Komponenten stufenlos dem jeweils geforderten Bedarf anpassen. „Alle unsere Wärmepumpen sind sehr robust und hochwertig gefertigt“, sagt Mack. Zudem verfüge jedes MTT-Gerät über Inverter gesteuerte Verdichter, leise Außeneinheiten, elektronische Kältemitteleinspritzung sowie eine intelligente Pumpenregelung, die einen besonders effizienten Betrieb ermöglicht. Nicht zuletzt kommt in allen Wärmepumpen der LWWP-Serie das neue umweltfreundliche Kältemittel XP 40 zum Einsatz.

 

Effizient und nachhaltig kühlen mit IGLU Flächenkühlung

Mack ThermoTechnik und WEM Wandheizungen haben das Joint Venture IGLU Flächenkühlung gegründet. Grundlage ist ein nachhaltiges und energiesparendes System zur Kühlen von Wohnräumen, das von beiden Unternehmen gemeinsam entwickelt wurde.

IGLU Flächenkühlung Schema

Die IGLU Flächenkühlung beruht auf einem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip: So lassen sich Wandheizungen nicht nur zur Wärmeverteilung, sondern auch zum Kühlen einsetzen. Dabei wird einfach das Heizungswasser abgekühlt und durch das Wandsystem geleitet. Auf diese Weise können Innenräume im Sommer ohne lästige Zugluft, die bei einer konventionellen Klimaanlage entsteht, gekühlt werden. Zudem gibt es beim IGLU-System erheblich geringere Wartungskosten. „Wir haben mit unserem Partner WEM Wandheizungen ein Produkt entwickelt, das sehr sparsam und einfach zu montieren ist“, erläutert Guido Mack, Geschäftsführer von Mack ThermoTechnik. „Dabei wird das gesamte Potenzial der Wandheizung genutzt.“

Einfach mit der Wandheizung kombinierbar

Um die IGLU Flächenkühlung einzusetzen, muss lediglich die vorhandene Wandheizung um zwei Komponenten erweitert werden. Zunächst wird der geräuscharme IGLU Block im Außenbereich aufgestellt – das kann der Garten oder Balkon sein – oder einfach an der Hauswand befestigt. Der IGLU Block lässt sich dann einfach über die IGLU Box mit den Heiz- bzw. Kühlflächen im Wohnbereich verbinden. Das geschieht ganz ohne Beeinträchtigung der Funktion der Heizanlage. „Wir montieren auf Wunsch alle Komponenten vor“, sagt Mack. „Der Heizungsbauer kann dann die Anlage innerhalb weniger Stunden aufbauen. Wir liefern das IGLU-System übrigens auch als Wärmepumpe.“

 

 

 

 

 

Beitrag über das neue Kühlsystem bei KRUPP in der ARD Tagesschau

 

 

Neues Kühlsystem hilft Energie sparen im Offsetdruck

Mithilfe effizienter Kühltechnik konnte Mack ThermoTechnik (MTT) den Stromverbrauch des Kühlsystems einer Rollendruckmaschine deutlich zu verringern. Das neue Freikühlsystem kam jetzt erstmals beim KRUPP-Verlag zum Einsatz.

Bei der Suche nach einem neuen und nachhaltigen Weg, einen Teil der hohen Energiekosten im Rollenoffsetdruck einzusparen, hatte Peter Krupp, Geschäftsführer des traditionsreichen KRUPP-Verlags im rheinland-pfälzischen Städtchen Sinzig, bereits seit längerem nach einer Lösung gesucht. „Dabei sind wir mit Mack ThermoTechnik in Kontakt getreten, wo wir kompetent beraten wurden und schnell eine passende Lösung präsentiert bekamen“, sagt Krupp. MTT inspizierte die Druckanlage im KRUPP Medienverlag eingehend und entwarf ein passgenaues Konzept. „Wir haben uns dafür entschieden, einen Freikühler für das Kühlsystem einzusetzen. Das ist ein Kupfer-Aluminium-Wärmetauscher mit mehreren Ventilatoren“, verdeutlicht Geschäftsführer Guido Mack. „Dadurch konnten wir den Energiebedarf der Kühleinheit drastisch reduzieren.“

Deutliche Senkung des jährlichen Stromverbrauchs

Bei der Produktionsanlage handelt es sich um eine Druckmaschine der Marke Heidelberg M600. Sie besitzt eine Druckleistung von rund 44.000 Exemplaren pro Stunde und läuft im KRUPP-Medienzentrum rund um die Uhr. Ein Heißlufttrockner mit nachgelagerten Kühlwalzen sorgt dafür, dass die auf ca. 160° Celsius erhitzte Papierbahn am Ende des Druckvorgangs in kürzester Zeit wieder auf Raumtemperatur abgekühlt wird.  Für die Kühlung der Walzen waren bislang Kältekompressoren eingesetzt worden. Mit rund 160.000 KWh pro Jahr verbrauchten diese jedoch sehr viel Strom. Durch die Nutzung kostenfreier Außenluft für den Kühlvorgang konnte der Stromverbrauch auf jährlich rund 30.000 KWh gesenkt werden. Und so funktioniert es: Das in den Walzen erwärmte Kühlwasser fließt durch den Freikühler und wird dort einfach durch die Außenluft abgekühlt, bevor es zurück in die Kühlwalzen gelangt. Die Kältekompressoren springen jetzt erst bei einer Außentemperatur von über 18 Grad Celsius an.

Um die Investitionskosten möglichst gering zu halten und die Kältekompressoren auch im Sommer sinnvoll nutzen zu können, wurde das neue Freikühlsystem in das bestehende Kühlwassernetz integriert. „Die neue Anlage arbeitet einwandfrei und hilft uns, künftig ca. 16.000 Euro Stromkosten pro Jahr zu sparen“, sagt Krupp. „In Kürze ist auch die Fernüberwachung einsatzbereit. Dann können wir den Kühlvorgang jederzeit online kontrollieren.“

 

 

 

MTT bietet jetzt auch Smart Grid-fähige Wärmepumpen

Mack ThermoTechnik (MTT) hat eine Wärmepumpe entwickelt, die via „Smart Grid“ mit unterschiedlichen Stromquellen und Energiespeichern intelligent vernetzt werden kann. Das neue System wurde von MTT jetzt erstmals in einem modernen Einfamilienhaus eingebaut.

Bei Smart Grid (engl.: Intelligentes Stromnetz) werden verschiedene Stromerzeuger sowie dazugehörige Speicherträger sinnvoll miteinander verknüpft. Dies gewährleistet eine sichere, effiziente und umweltfreundliche Elektrizitäts- und Wärmeversorgung. Darüber hinaus ermöglicht Smart Grid somit eine dezentrale Strom- und Energieversorgung – auch unter Einbeziehung erneuerbarer Energieträger wie Windkraft und Fotovoltaik.

Das intelligente Energiesystem hat MTT im Dezember erstmals in einem Einfamilienhaus eingebaut, das über eine eigene Fotovoltaikanlage auf dem Dach verfügt. Zunächst wurde eine MTT LWWP Luft/Wasser-Wärmepumpe installiert, die mit nur 19 dB extrem leise ist. Sie sorgt im Sommer für ein angenehme Klimatisierung über die Fußbodenheizung Zusätzlich wird der hauseigene Swimmingpool mit warmem Wasser gespeist. Tagsüber bezieht die Wärmepumpe ihren Energiebedarf nahezu ausschließlich von der Fotovoltaikanlage. Sie ist damit weitgehend unabhängig von fossilen Stromträgern wie Öl oder Kohle.

Sonnenenergie im Heizungswasser

„Ein weiterer Vorteil unseres dort eingesetzten Wärmesystems ist, dass der überschüssige Fotovoltaikstrom einfach im Heizungswasser gespeichert wird“, sagt Geschäftsführer Guido Mack. „Er lässt sich dann abends länger als bei üblichen Fotovoltaiksystemen zum Heizen nutzen. Wenn der Eigenbedarf gedeckt ist, kann der Eigentümer des Einfamilienhauses den zusätzlich erzeugten Strom ins allgemeine Stromnetz einspeisen.“ Auf diese Weise wird die erzeugte Energie ganz nach dem Motto von MTT effizient und vor allem umweltfreundlich in Bewegung gehalten.

 

Mit leiser Lüftung Energiekosten sparen

Für einen Gewerbekunden hat Mack ThermoTechnik (MTT) in einer Tiefgarage leise und energieeffiziente Ventilatoren installiert. Zusammen mit einer bedarfsgerechten Regelung sowie durch den Einsatz von Kohlenmonoxidsensoren konnten rund 80 Prozent Energiekosten eingespart werden.

Die alten Ventilatoren hatten sich im Dachgeschoss der gewerblichen Immobilie befunden. Diese erwiesen sich als regelrechte Stromfresser und waren so laut, dass sich die Etage darunter nicht vermieten ließ. Mack ThermoTechnik entwickelte auf Anfrage des Kunden ein Konzept, mit dem nicht nur Energiekosten gespart, sondern auch die Etage unter dem Dach wieder genutzt werden konnte.

Zu diesem Zweck wurde eine hochmoderne Abluftanlage in die Tiefgarage des Gebäudes installiert. Dabei kamen so genannte Diagonalventilatoren der Marke Ruck Etaline zum Einsatz. Diese sind durch den Einsatz von Schalldämpfern nicht nur sehr leise, sondern auch äußerst energieeffizient. Die Konstruktion der Diagonallaufräder folgt dabei einem Naturprinzip, das bei Fischen abgeschaut wurde. Dadurch werden leistungsmindernde Turbulenzen weitgehend vermieden. Aus diesem Grund verbrauchen die neuen Ventilatoren nur halb so viel Strom wie die alten Modelle.

Mit einer weiteren Idee sorgte MTT für eine zusätzliche Verringerung des Energieverbrauchs von rund 30 Prozent. „Durch den Einsatz einer elektronischen Regelung mit welcher der Kohlenmonoxidgehalt gemessen wird, konnten wir Geschwindigkeit der Ventilatoren exakt an den tatsächlichen Bedarf anpassen“, erläutert Geschäftsführer Guido Mack. „Zudem springen die Ventilatoren jetzt nur an, wenn auch Fahrzeuge in der Tiefgarage fahren.“ Die energiesparende Maßnahme ist ein weiteres Beispiel für das von MTT angewandte Prinzip der ‚Energie in Bewegung‘.

 

 

 

Wärmepumpe mit Kühlfunktion

In einem historischen Gebäude hat Mack ThermoTechnik (MTT) erstmals eine Wärmepumpe eingesetzt, die nicht nur im Winter heizt, sondern auch für eine angenehme Klimatisierung im Sommer sorgt.

MTT hat eine neue Luft/Wasser-Wärmepumpe mit zusätzlicher Kühlfunktion entwickelt. Sie kann nicht nur den Bedarf an Heizungswärme in der kalten Jahreszeit abdecken, sondern sorgt auch für eine angenehme Klimatisierung im Sommer. Die beim Kühlen entstehende Abwärme wird dann im Sommer zur kostenlosen Erwärmung von Trinkwarmwasser genutzt. Auf diese Weise wird die Energie optimal weiterverwendet.

Die neue Technologie wurde von MTT nun erstmals bei einem historischen Gebäude eingesetzt, das sich mitten in einem dicht bewohnten Ortskern befindet. Aus diesem Grund musste der Schalldruckpegel im Außenbereich extrem gesenkt werden. Mit nur 19 dB/A läuft die neue  MTT Luft/Wasser-Wärmepumpe  nun nahezu geräuschlos. Die Übertragung der Wärme bzw. Kälte erfolgt effizient  über eine WEM Wandheizung sowie über den natürlichen Lehmputz.

 

 

 

Leise und leistungsstark

Mack ThermoTechnik (MTT) hat eine neue Luft/Wasser-Wärmepumpe entwickelt, die mit 19 dB/A nicht nur besonders leise ist, sondern auch bei minus 10°C noch die volle Heizleistung liefert.

Die Heizleistung von Luft/Wasser-Wärmepumpen wird in der Regel bei kalten Außentemperaturen geringer. Das bedeutet für den Hausbesitzer oftmals, dass er eine zweite Wärmequelle wie bspw. einen Elektroheizstab zuschalten muss oder – wenn dies nicht ausreichend ist – sogar eine größere Wärmepumpe benötigt.

Daher hat MTT eine neue Luft/Wasser-Wärmepumpe entwickelt, die durch eine sogenannte Leistungsmodulation auch bei minus 10°C die volle Heizleistung produziert. Ist das Klima milder, läuft die Anlage im Teillastbereich besonders sparsam und damit umweltschonend.

Die kostenfreie Umweltwärme wird durch den serienmäßigen Einsatz elektronischer Kältemitteleinspritzung maximal ausgenutzt. Dadurch arbeitet die neue Wärmepumpe besonders effizient und sparsam. In der Standardausführung besitzt sie einen Schalldruckpegel von 25 dB/A. Lieferbar ist sie aber auch in extrem leiser Ausführung mit nur 19 dB/A, was dem leisen Rascheln von Blättern entspricht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wärme für großen Bedarf

Für ein großes Privatgebäude hat Mack ThermoTechnik (MTT) eine Großwärmepumpe mit hoher Heizleistung und Modulation zum Einsatz gebracht.

Der ca. 500 Quadratmeter große Neubau verfügt über eine große Wohnfläche sowie ein Schwimmbad inklusive Schwimmbadlüftung. Die Anforderungen des Hausbesitzers waren hoch: leise Betriebsgeräusche, hohe Effizienz, monovalenter Heizbetrieb bis minus 10°C  und die Aufstellung einer einzigen Anlage.

Mack ThermoTechnik hat sich dieser Herausforderung gestellt und eine Anlage entwickelt, welche alle gewünschten Bedingungen erfüllt. Die neue Wärmepumpe verfügt über eine Heizleistung von 35 KW bei minus 10°C und eine für dieses Segment einmalige Modulation. Anlagen dieser Größenordnung eignen sich auch hervorragend zur effizienten Beheizung von Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien.

Durch den Einsatz eines Hochleistungswärmetauschers mit großer Oberfläche auf dem Flachdach des Gebäudes konnte zudem der Schalldruckpegel auf 24 dB/A begrenzt werden. Die Inneneinheit der Wärmepumpe wurde im Keller des Gebäudes aufgestellt. Somit gab es keinerlei Geräuschemissionen im Haus.